Donnerstag, 29. Dezember 2011

Kino-Rückblick 2011


Wieder ist es vorbei und wir blicken zurück auf ein spürbar schwaches Kinojahr 2011. Was war da los? Die Ursachen sind mir nicht ganz klar, nur die Symptome sind mir bewusst. Ich war dieses Jahr viel seltener im Kino.

Dabei fing alles viel versprechend an. Darren Aronofsky sorgte gleich für einen Hype mit seinem Coming-of-Age-Drama "Black Swan". Für die einen der beste Film seit langem, für die anderen nur ein müder Diebstahl bei Polanski und Powell. Ich fand den Film äußerst mitreißend und konnte mich seiner Kraft schwer entziehen.

Dann folgte schon der erste Most-Wanted-Kandidat des Jahres, "Tron: Legacy". Das lang erwartete Sequel eines Disney-Klassikers, enttäuschte aber sehr. Abseits der stilbildenden Optik und der Musik von Daft Punk, hatte der Film kaum was zu bieten.

Die Berlinale war bei mir dieses Jahr recht kurz. Aus beruflichen Gründen konnte ich nicht so viele Filme sehen, wie ich wollte. Neben zwei Ingmar-Bergman-Streifen, habe ich mir noch einen kleinen französischen Film namens "Tomboy" angeguckt.

Die erste richtige Enttäuschung lieferte Danny Boyle mit seinem True-Story-Survival-Drama "127 Hours". Obwohl der Film handwerklich meisterhaft ist und James Franco ebenso, hatte man das alles schon vorher viel besser gesehen.

Im Februar kamen dann die Coens mit ihrem Remake "True Grit" nach Deutschland. Der Film war zwar kein Highlight, aber er schien wie aus einem Guss und trug den speziellen Coen-Touch.

Im Mai meldete sich Wes Craven mit dem neuesten Ableger der "Scream"-Reihe zurück. Ein großartiger Film, so stellt man sich vierte Teile vor. Auch Mark Romaneks Adaption "Never Let Me Go" war ein bemerkenswerter Film.

Die einzige Dokumentarfilm, den ich dieses Jahr gesehen habe, war "Unter Kontrolle", über den Zustand deutscher Atomkraftwerke, ein meditativer Film, der das politische Ende der Atomkraft hervorragend unterstrich.

Mitten im Juni, also genau auf der Hälfte des Jahres, erschien dann der Film auf den wohl alle Cineasten gewartet hatten, Terrence Malicks "The Tree of Life" und er enttäuschte und verzauberte zugleich.

Derek Cianfrances Liebesdrama "Blue Valentine" wurde wahrscheinlich für viele der Film des Jahres. Der Festival-Hit brillierte durch das Schauspiel von Michelle Williams und Ryan Gosling.

Den Skandal des Jahres lieferte definitv Lars von Trier mit seiner Pressekonferenz in Cannes, die sogar eine Ermittlung wegen Verharmlosung von Kriegsverbrechen nach sich zog. Sein neuer Film "Melancholia" hatte damit wenig zu tun. Pünktlich vor 2012 zeigte uns Von Trier seine Sicht auf den Weltuntergang.

Im November kam eine andere Regie-Legende zum Zug. David Cronenberg präsentierte uns sein historisches Drama "A Dangerous Method" über Sigmund Freud und Carl Gustav Jung.

Zum Abschluss gab es den schaurigen "The Skin I Live Within" von Pedro Almodóvar, ein typisch exzentrischer Film des bekannten Spaniers.


Nun, die Awards of the Year:

TOP 3

1. "The Tree of Life" (Terrence Malick)

2. "Melancholia" (Lars von Trier)

3. "Scream 4" (Wes Craven)


GRÖßTE ÜBERRASCHUNG

"Scream 4" (Wes Craven)


BESTER FILM EINER REGIE-LEGENDE

"The Tree of Life" (Terrence Malick)


BESTES DEBÜT

"Tomboy" (Celine Sciamma)


BESTE RETROSPEKTIVE

"Das Schlangenei" (Ingmar Bergman)

Berlinale


BESTER HEIMKINO-RELEASE

Star Wars: The Complete Saga

Blu-Ray


LOBENDE ERWÄHNUNG

"Black Swan" (Darren Aronofsky)


GRÖßTE ENTTÄUSCHUNG

"A Dangerous Method" (David Cronenberg)


SCLECHTESTER FILM DES JAHRES

"127 Hours" (Danny Boyle)


Ich hoffe ihr hattet ein schöneres Kinojahr. Das nächste Jahr scheint vielversprechend zu werden. Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und viele Erlebnisse im Projektorlicht.


Most-Wanted 2012

1. "Prometheus" (Ridley Scott)

Start: 09.08.2012

2. "Django Unchained" (Quentin Tarantino)

Start: 27.12.2012

3. "Cosmopolis" (David Cronenberg)

Start: unbekannt

4. "The Dark Knight Rises" (Christopher Nolan)

Start: 26.07.2012

5. "War Horse" (Steven Spielberg)

Start: 16.02.2012

6. "The Girl with the Dragon Tattoo" (David Fincher)

Start: 12.01.2012

7. "Hugo Cabret" (Martin Scorsese)

Start: 09.02.2012

8. "The Artist" (Michel Hazanavicius)

Start: 26.01.2012

9. "Life of Pi" (Ang Lee)

Start: 20.12.2012

10. "Dark Shadows" (Tim Burton)

Start: 10.05.2012


Keine Kommentare:

Kommentar posten